Startnetz Werkstätten 2012

              frühere Termine von 2009 bis 2011

Impulsthema: Mit dem Thema Businessplan am 8.12.2011 beendeten wir das Jahr 2011. Zum Inhalt: Sie haben eine Geschäftsidee und arbeiten daran, sie zu Papier zu bringen? Oder Sie haben vor einiger Zeit einen Business-Plan entwickelt, den nun die Realität eingeholt hat? Oder Sie würden gerne verstehen, welche Daten in einen Businessplan gehören? Ulrike Droll erläuterte die wichtigsten Berechnungen und Inhalte dieses wichtigen Instruments Businessplan und gab Tipps für die Erstellung. Der Businessplan ist nicht nur für den Start wichtig, er begleitet  Firmen über die ersten Jahre der Selbstständigkeit und bleibt eine wertvolle Leitplanke, an der sie die weitere Entwicklung ausrichten können. Gute Informationen zum Thema finden Sie auch unter www.existenzgruender.de

Impulsthema: Eine Firmengeschichte –HOTTPOTT Saucenmanufaktur - Startnetz-Werkstatt am 8. November. Njeri Kinyanjui berichtete über die Umsetzung ihrer Geschäftsidee, der Herstellung von handwerklich gefertigten Saucen, Pasten, Gewürzen und Chutneys. Innerhalb der letzten zwei Jahre ist es ihr gelungen, mit ihrer Firma einen hohen Bekanntheitsgrad zu erlangen. Sie managt alles selbst von der Produktion bis zum Vertrieb. In der Startnetz-Werkstatt berichtete sie über ihre Pläne, ihre Strategien, Erfolge und Schwierigkeiten. www.hottpott.de

Impulsthema: Self-Branding mit Grit Schimpfermann am 18. Oktober:  Wie werde ich eine Markenpersönlichkeit?Unverwechselbar sein, einen ganz klaren Differenzierungspunkt gegenüber anderen haben- das ist Voraussetzung für persönlichen Erfolg. Aber wie findet man diesen Punkt? Ob Angestellte oder Unternehmerin, im Vortrag von Grit Schimpfermann erfahren Sie, wie man von der Person zur Persönlichkeit werden kann. Grit Schimpfermann hat nach ihrem BWL- Studium über 15 Jahre als Marketingleiterin in der Industrie gearbeitet. Ihre fundierten Kenntnisse des gesamten Marketingspektrums wendet sie heute als freiberuflicher Marketing-Coach an. Dabei hat sie Erfahrung in der Arbeit mit Unternehmen unterschiedlichster Größen. Ihr Fokus: Die Unterstützung kleiner und mittelständischer Unternehmen im strategischen und operativen Marketing. Seminar- und Beratungsangebote: www.grit-schimpfermann.de 

Impulsthema am 20. September: Wie kann ich Buchhaltung für mich einfach gestalten? Was sagen die Zahlen überhaupt aus? Für die meisten Selbstständigen ist das Thema Buchhaltung eine lästige Aufgabe, die man gerne an Steuerberaterin oder Steuerberater delegiert.
Ist das immer klug? Wie kann ich Zeit sparen und doch meine „unternehmerische Pflicht“ erfüllen? Was verlangt das Finanzamt als Mindestanforderung? Welche Zahlen sind wichtig und wie behalte ich den Überblick in meinem kleinen Unternehmen? Antworten auf diese Fragen und natürlich auch Ihre bietet die Existenzgründungsberaterin Ulrike Droll auch über die Werkstatt hinaus. Sie können einen Beratungstermin vereinbaren.

Die Existenzgründungswerkstatt am Dienstag, den 5. Juli hatte das Thema: Flirten und Verkaufen – ein und dasselbe? Referentin: Petra Steinbach. Warum beherrschen wir das Eine (Flirten) vermeintlich spielerisch leicht und tun uns beim Anderen so schwer? Was können wir von Anfang an tun, um uns sicher zu fühlen, gelassen aufzutreten und erfolgreich im Verkauf zu werden? Petra Steinbach ist selbstständige Beraterin www.p-s-consulting.de, sie hat am Coworking-Projekt 2010 teilgenommen und dort Vorträge und Workshops angeboten.

Am 24. Mai: Pfeffer statt Papier - Warum Werbung alleine nichts taugt - Impulsreferat von
Thorsten Ströher, MBA, Gründer und Partner der GMBR (Gesellschaft für MittelstandsBegleitung Reutlingen), die seit 2004 mittelständischen Unternehmen und Gründern dabei hilft, in der Geschäftsentwicklung und Kundengewinnung schneller voranzukommen. Immer geht es darum, die ganz eigene Geschichte auf dem Markt zu erzählen. Das ist auch das Geheimrezept der größten Marken dieser Welt wie Coca Cola, Apple oder Virgin. Die Kunden interessieren sich mehr dafür, was Sie am Sonntag morgen in der Kirche am liebsten singen, als für die austauschbaren und beliebigen Argumente auf vielen Websites von heute. Mit einer Konsequenz, die im deutschsprachigen Raum einzigartig ist, beschäftigt sich die GMBR mit dem Thema „Sinn in Marketing, Werbung und Verkauf“. Hier finden Sie ein Handout zum Referat.

Existenzgründungswerkstatt am 19. April - 18 bis 20 Uhr - Existenzgründung und Versicherungen. Die Themen des Impulsreferats von Jürgen Hähnle waren: was macht eine gute Beratung aus? Was brauche ich als Gründerin / Gründer für meine persönliche Absicherung und für die betriebliche Absicherung? 

Impulsthema der Werkstatt vom 22. März: Vom fairen Wettbewerb zur Kooperation -
Astrid Radtke betreut die Plattform bürodienste in: und stellte vor, wie Zusammenarbeit funktionieren kann, nicht nur für Bürodienstleisterinnen. Bild

Gründungsschritte und Businessplan am 22. Februar - Ulrike Droll, Unternehmensberaterin und Projektleiterin im Startnetz, geht im Nachgang zum Existenzgründungstag vertiefend auf die Grundlagen der Gründung ein. Wieviel Businessplan brauche ich für meine Gründung? Wie kann ich die Zahlenwerke erstellen? Wie soll ich planen?

Existenzgründungswerkstatt am 25. Januar - mit dem Impulsthema: Beispiele aktueller Gründungen und Kooperationen stellte Edith Koschwitz aktuelle Gründungs- und Kooperationsbeispiele vor. Was gibt es noch nicht? Was kann ich gut? Wo habe ich eine Nachfrage entdeckt? Mit wem kann ich kooperieren? Das sind Fragen, die sich Gründerinnen und Gründer stellen. Aber sie sollen sich auch fragen, wo der Trend hingeht, wo er vielleicht endet und etwas Neues in der Luft liegt, wie Trends in die eigene Strategie eingebaut werden können. Edith Koschwitz ist mit Ulrike Droll Startnetz-Projektleiterin und seit vielen Jahren in der Projektorganisation selbstständig www.ortsnetz-projekte.de.

             2010

Existenzgründungswerkstatt am Dienstag, den 14. Dezember - Referentin war Peggy Wandel - www.wandelpunkt.de -Kleines Budget, große Wirkung - mit Eigen-PR und Social Media das eigene Unternehmen bekannt machen.Vielen Dank für den umfassenden Vortrag, hier zum Nachlesen pdf. 3MB.
Peggy Wandel, selbständige Texterin und PR-Beraterin, gab Tipps zum Thema PR in eigener Sache. Dazu gehören PR-Mitteilungen und wie man sie verbreitet, Ideen für den Internetauftritt und Hinweise für den Umgang mit Xing, Facebook oder Twitter. Bei PR (Public Relations - der deutsche Begriff ist Öffentlichkeitsarbeit) geht es um Maßnahmen der Imagepflege in der Öffentlichkeit, sie unterscheidet sich von Werbung dadurch, dass sie eher redaktionell als offen werblich auftritt.

Das Impulsreferat von Andreas Baumgärtner am 21. September 2010: Wieviel Finanzwissen muss sein, wieviel Planung ist für ein kleines Unternehmen notwendig, auch wenn keine Kredite gebraucht werden? Wie funktioniert eineRentabilitätsvorschau? Wie plane ich meinen erforderlichen Mindestumsatz unter Berücksichtigung der Lebens- und Haushaltsführung, sowie von Rücklagen und der Bildung von Eigenkapital?  Was bedeutet Liquiditätsplanung, Scenarienanalyse, Planungsrechnung als Controllinginstrument? Welche Perspektive nimmt ein Banker dabei ein? Hier ist das Referat zum download. Und hier die Webseite von a-b-solutions.

Das Thema am Dienstag, 22. Juni in der Existenzgründungswerkstatt: Zusammen mehr erreichen! Harald Amelung, der in Stuttgart eine modernen Form der Teilung von Arbeitsräumen, Arbeitsplätzen  und kollegialen Know-how-Transfers praktiziert, stellte Coworking0711 vor. 

Thema der Existenzgründungswerkstatt am 20. April: Selbstmanagement und Organisation. Als Referentin konnten wir Heike Heth gewinnen. Sie bietet ganzheitliche Beratung an, die vom Zeitmanagement über den Aufbau und die Organisation aller Arbeitsprozesse reicht.  www.optimale-organisation.de..
Existenzgründungswerkstatt im Alten Rathaus am 2. März - Impulsreferat von Ulrike Droll: "Von den Leiden des jungen U.“ oder: Nach dem Unternehmensstart tauchen die meisten Fragen erst auf. Sie stellte Beratung und coaching, z.B. „Gründercoaching Deutschland“ vor. www.ulrike-droll.de

Am Dienstag, den 19. Januar referierte Ulrike Droll zum Thema:  Mantel oder Jacke? Für jedes Unternehmen die passende Rechtsform. Bei den Rechtsformen für Unternehmen spricht man landläufig auch vom „Firmenmantel“. Vorgestellt wurden Rechtsformen für Unternehmen – vom kleinen Einzelbetrieb bis hin zur größeren Gesellschaft.  Im Dialog mit den Teilnehmenden  wurden die Konsequenzen der Wahl auf den kaufmännischen Geschäftsbetrieb, die Buchhaltung und die Besteuerung besprochen. Und natürlich auch andere Fragen rund um das Thema. 

             2009

Thema der Existenzgründungswerkstatt am 8. Dezember: Akquise – Wie spreche ich Kunden an? Referentin: Petra Steinbach. Das Impulsreferat gab erste Antworten auf die Fragen: Wie spreche ich Kunden an? Welche Akquisemöglichkeiten gibt es? Besonderheiten beim Start Up? Probleme bei der Kundengewinnung? Was ist ein Kunde? Aus welchen Phasen besteht ein Akquiseprozess? Beispiel Telefonakquise – der schnellste Weg zum Kunden? Hier ist das gemeinsam ergänzte Impulsreferat. Diplom-Ingenieurin Petra Steinbach ist seit über 15 Jahren als Vertriebsprofi und seit 01.11.2009 als selbständige Vertriebsberaterin tätig. Sie hat das Ziel, ihre Kunden für mehr Erfolg zu begeistern. Aktuelle Workshoptermine - siehe oben. www.p-s-consulting.de

Thema der Existenzgründungswerkstatt am 17. November war  "Marketing". Einen Überblick zu Systematik und Methoden gab Thomas Bangemann, Marketingexperte. Was versteht man unter Marketing? Marketingprozess, Markt und Strategien, Marketing Systematik und –Instrumente, Produkt- und Dienstleistungspolitik, Preis- , Absatz- und Distributions-Politik, Diskussion: Adäquate Anwendung von Marketinginstrumenten. Kontakt zu Thomas Bangemann über Startnetz.

Thema der Existenzgründungswerkstatt am 20. Oktober war das Thema: Buchführung für Gründerinnen und Gründer – Referentin: Monika Hailfinger. Wer unterliegt der gesetzlichen Buchführungspflicht? Bin ich umsatzsteuerpflichtig? Genügt es, wenn ich eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung erstelle oder muss ich bilanzieren? Was ist der Unterschied zwischen der einfachen und der doppelten Buchführung? Kann ich meinen PKW sowohl privat als auch dienstlich nutzen? Wie ist das mit den Telefonkosten? Diese und viele anderen Fragen stellen sich Existenzgründern. Als Dienstleistungs- und Beratungspartner für den kaufmännischen Bereich für kleine Praxen und Unternehmenskunden hilft Ihnen die Betriebswirtin Monika Hailfinger den Überblick zu bewahren. Denn: Wer seine Buchführung im Griff hat, hat auch sein Unternehmen im Griff. Monika Hailfinger ist Mieterin im Startnetz.

Thema der Werkstatt vom 22. September: Erscheinungsbild in Print und Web - mit Impulsreferaten von Sorin Iordachescu, Grafikdesigner, und Eva Reschauer, Webdesignerin, cressential Webdesign. Der professionelle Außenauftritt hat eine hohe Bedeutung, ohne Web geht für Unternehmen auch fast nichts mehr. Aber auch hier hat Qualität ihren Preis. Wie können sich Gründerinnen und Gründer an das Ziel, ein gelungenes und stimmiges Erscheinungsbild zu haben, annähern? Was muss zu Beginn geplant werden, was kann warten? Mit welchen Kosten muss man rechnen? Sorin Iorchachescu bietet speziell für die Teilnehmenden der Existenzgründungswerkstatt eine Webseite zu günstigen Konditionen an: sprung-mit-design.de. Der Arbeitsschwerpunkt von Eva Reschauer sind nutzerorientierte Internetauftritte nach den neuesten Standards und die Erstellung barrierefreier Websites. Sie hat einen guten Überblick über die neuen Entwicklungen in diesem Bereich. 

Das Impulsreferat von Ulrike Droll in der Werkstatt am 21. Juli hatte das Thema: Kundenfindung - Kundenbindung. Wie komme ich an Kunden? Wie halte ich sie? Diese Fragen stellen sich Selbstständige immer wieder neu. Anhand von Beispielen aus der Praxis wurden Möglichkeiten erörtert - auch hier ist Kreativität und ständiges am-Ball-bleiben gefragt. Kundenfindung - Impulsreferat von Ulrike Droll.pdf

Am Dienstag, den 9. Juni referierte die Personalexpertin Angelika Heidt über Personalfragen, die auch für Einzelkämpfer interessant sind und ihre Arbeit, den mobilen Einsatz als Personalfachfrau. www.personalexpertin.de

In der Existenzgründungswerkstatt am 28. April lautete das Thema: Vernetzung und Zusammenarbeit. Gemeinsam ist man stärker: das gilt für Acquise, für Vertrieb, für Werbung, für Aktionen. Gezielte Kooperation kann innerhalb einer Branche zu mehr Stärke verhelfen, bei branchenübergreifender Zusammenarbeit ergänzen sich vielleicht die Kompetenzen. In jedem Fall kann man sich gegenseitig empfehlen, wenn man die Arbeit der anderen kennt. Der Anfang für ein derartiges Netzwerk wurde gemacht. Ein Verzeichnis wird erstellt. Bei Interesse bitte melden.

Informationen zum Geschäftskonzept - Thema der  Werkstatt vom 17.3. - Materialien zum download finden Sie unter dieser Adresse www.existenzgruender.de des Bundeswirtschaftsministeriums.

Am Freitag, 6. März von 14 bis 17.30 Uhr fand unser alljährlicher Existenzgründungstag statt – dieses Mal als Veranstaltung der Stadt Reutlingen im Rathaus Reutlingen mit wesentlich umfangreicherem Programm, in Zusammenarbeit mit IHK und HWK. Vielfältige Informationen, Gründungsbeispiele und Beratungsmöglichkeiten von allen wichtigen Einrichtungen wurden gebündelt präsentiert. 300 Besucherinnen und Besucher kamen und wurden umfassend informiert. Wir bedanken uns bei Referenten und Ausstellern. Der jährliche Existenzgründungstag im Rathaus Reutlingen soll zur festen Einrichtung werden.